«

»

Mai 22 2017

Fluch der Karibik: Salazars Rache – Kritik

Titel PIRATES OF THE CARIBBEAN: SALAZARS RACHE
Originaltitel PIRATES OF THE CARIBBEAN: Dead Men tell no Tales
Startdatum 25.05.2017
Regie Joachim Rønning & Espen Sandberg
Darsteller Johnny Depp, Javier Bardem, Kaya Scodelario, Brenton Thwaites, Geoffrey Rush, Kevin R.McNally
Copyright DISNEY
Produzent Jerry Bruckheimer

Jack Sparrow ist zurück – wieder einmal. Nach einem ermüdenden 4ten Teil war das Fluch-der-Karibik-Franchise schon fast totgeglaubt, doch nun versucht es der Kultpirat ein weiteres Mal auf der Leinwand – und landet damit einen Volltreffer!

Zur Geschichte gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Wieder einmal taucht aus dem Nirgendwo ein Bösewicht auf, der Sparrow an die Gurgel will und wieder mal ist ein Fluch im Spiel. Soweit nichts Neues.
Doch die absolut belanglose Geschichte macht der Film durch seine bombastische Inszenierung locker wieder wett. Es kommt nicht selten vor, dass man sich nach der ein oder anderen Actionsequenz mit offener Kinnlade erwischt, weil man aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommt.

Dabei erinnert die Frequenz der Actionszenen schon fast an einen Fast-&-Furious-Streifen, was dazu führt, dass die etwas mehr als 2 Stunden sich locker anfühlen wie eineinhalb. Wer also glaubt, Salazars Rache beruhe sich auf ruhige Dialoge und einfühlsame Momente, der ist hier komplett falsch. Die Story wird quasi hinten angestellt, selbst die Neuzugänge auf Protagonistenseite, gespielt von Brenton Thwaits und Kaya Scodelario, werden in epischen Actionsequenzen eingeführt. Die beiden machen wie auch Goeffrey Rush (Captain Barbossa) ihren Job übrigens außerordentlich gut. Antagonist Salazar (Javier Bardem) ist darüber hinaus verdammt charismatisch und furcheinflößend, bei seinen ersten Worten im Film wandert einem schon mal eine kleine Gänsehaut über den Nacken, wenn auch seine Beweggründe sehr simpel gestrickt sind – Rache halt. Aber was ist mit Jack Sparrow?

Johnny Depps Paraderolle erlebt hier ebenfalls wieder ein kleines Hoch. Man merkt zwar, dass der Charakter mittlerweile ziemlich verbraucht ist, und den Autoren auch langsam ein wenig die Ideen ausgehen, dennoch dürfen wir uns endlich wieder über die berühmte Gestik, Mimik und Artikulation amüsieren, die in einigen Szenen super pointiert ist und für den ein oder anderen kräftigen Lacher sorgt.

Fazit: Außen wow, Innen mau – das beschreibt es wohl am besten. Die Geschichte ist nicht der Rede wert, die Optik definitiv. Pirates of the Caribbean – Salazars Rache ist der beste Beweis dafür, wie ein Franchise nach dem Stolpern wieder aufstehen kann. Ein durchweg sympathischer Streifen, der einfach nur Spaß macht, solange man die dünne Story verkraften kann. Ein kreatives Effekt-Spektakel für das wir definitiv eine Kino-Empfehlung aussprechen müssen!

verfasst v. Bum

Quelle/Filmdaten: http://www.imdb.com/

Bildnachweis: © Disney © Disney•Pixar © & ™ Lucasfilm LTD © Marvel

www.gewerbeversicherung.at

Schreibe einen Kommentar